Skip to content

Supermarktwahnsinn in Schönebeck/Elbe

Wenn man bisher durch die Friedrichstraße in Schönebeck/Elbe fuhr, kam man gleich beim Gericht an einem heruntergekommenen Gebäude vorbei, ein altes Möbelgeschäft, das aber schon seit vielen Jahren geschlossen ist. In letzter Zeit breiteten sich dort hektische Baumaßnahmen aus, zuerst wurde das alte Gebäude abgerissen und alles eingeebnet, was ja an sich nicht schlecht ist. Kurz darauf wurde dann dort ein neues Gebäude im Schnellbaustil hochgezogen und oh Wunder, es wird ein neuer Supermarkt. Als ob wir davon nicht schon genug hätten. Ich habe mich einmal in meiner kleinen Stadt umgeschaut und folgende Filialen gefunden (in alphabetischer Ordnung):

- 2x Aldi

- 2x Edeka

- 1x Kaufland

- 1x Kondi

- 1x Lidl

- 1x Netto

- 2x Norma

- 2x NiedrigPreis

- 1x Plus

- 3x Rewe

Nun muss sich Lidl gedacht haben, das eine Filiale nicht genügt und setzt dort noch eine weitere hin. Ob die andere Filiale in der Magdeburger Straße geschlossen wird, ist mir nicht bekannt, entsprechende Meldungen sind mir bisher nicht aufgefallen.

Zähle ich die obigen existierenden Filialen und die neue zusammen, komme ich auf 17 Supermärkte für so eine kleine Stadt wie Schönebeck. Laut Wikipedia haben wir rund 34.000 Einwohner, das macht dann ein Supermarkt pro 2000 Einwohner. Oder anders gerechnet: an den 26 Arbeitstagen in diesem Juli gehen 76 Einwohner pro Arbeitstag und Supermarkt einkaufen, würden sie mit einem größeren Einkauf alles notwendige für einen Monat einkaufen. Familien nicht eingerechnet.

Kann mir irgendjemand erzählen, warum ich dann trotzdem noch an jeder Kasse anstehen muss, weil Leute ihre vollen Einkaufskörbe vor sich herschieben? Die paar Leute, die da rechnerisch einen Großeinkauf machen, dürften sich über den Tag verteilt doch im Geschäft verlaufen ...

Als Schlussfolgerung geht es uns entweder zu gut, so das wir öfters groß einkaufen können ... oder wir haben noch viel zu wenig Supermärkte!

Avoid Unique Key violation

If you have a table with an unique key field, want to insert new values but you don't know, if the value may already be in the table, you could use the following query:

CREATE TABLE uk_test (id SERIAL, col1 VARCHAR(20) NOT NULL UNIQUE, col2 VARCHAR(20) NOT NULL);
INSERT INTO uk_test (col1, col2) SELECT 'content 1', 'content 2' WHERE NOT EXISTS
(SELECT col1 FROM uk_test WHERE col1='content 1');
This does avoid unique key violation errors in a way, that no insert will happen if the value is already in the table.
I would like to thank depesz from #postgresql for the idea.

Beschwerde führen

Wenn jeder Verlag bzw. jedes Geschäft so kulant sein würde:

Meine Freundin hatte sich ein Sudoku Rätselheft gekauft. Irgendwann stellten wir fest, das mehrere der Rätsel nicht eindeutig lösbar sind. Ein entsprechender Hinweis an den Verlag zusammen mit der Frage, ob sie denn auch Bücher mit eindeutigen Lösungen herstellen würden, brachte als Rückantwort die Frage nach unserer Adresse.

Gestern vormittag brachte die Post einen großen Umschlag, Inhalt: 4 neue Sudokubücher.

Auf auf zum fröhlichen Rechnen

Rabeneltern

Folgende Situation ergab sich heute während der Bladenight in Magdeburg: wir waren als Bladeguards dabei, kurz nach dem Start fällt eine Mutter mit Tochter zurück und möchte aufhören. Einer der Guards informiert den Vater, der ein Stück weiter vorne mit der anderen Tochter (ca. 5 Jahre alt) fährt. Kurz darauf möchte auch die andere Tochter (die beim Vater) aufhören und klagt über Erschöpfung. Der Vater möchte davon jedoch nichts hören sondern herrscht seine Tochter an, das 12 km doch nichts sind und sie möge sich nicht so haben. Da habe ich mich das erste Mal gewundert.

Später auf der Tangente (Stadtring, Schnellstraße) steht auf einmal die selbe Tochter am Rand der Fahrbahn. Allein, ohne Vater. Eine Bekannte steht bei ihr. Die Tochter kann nicht mehr weiterfahren, es sind noch rund 2 km bis zur Abfahrt von der Schnellstraße und noch ca. 5 km bis zum Start/Ziel. Da von den Eltern weit und breit nichts zu sehen ist, traut sich das Mädchen weder zu fahren noch in einen der Kleinbusse einzusteigen, um mitgenommen zu werden. Was soll man da machen? Die Straße muss hinter uns frei sein, damit niemand zurückbleibt und der Verkehr wieder rollen kann.
Nach vielem Überreden haben wir es dann doch geschafft, das sie in den Bus eingestiegen ist.

Wie man als Eltern solche Anforderungen an seine Kinder stellen kann, ist mir ein Rätsel. Manche Erwachsene schaffen die 12 km nicht und müssen aufgeben. Der Vater jedoch fordert von einem Kleinkind diese Leistung ein, die in einem Tempo für Erwachsene gefahren werden muss.

Skype and fvwm2

Sometimes it is a problem that my fvwm2 windowmanager does not use (need) a taskbar with systrays. In some cases, Skype will startup minimized and/or moved out of the desktop.

To fix this, i can use 'gnome-panel' (as example) to find the misplaced window or i can change the config, in ~/.Skype/shared.xml, the following entries need a little update:

config/UI/Pos/X

config/UI/Pos/Y

config/UI/StartMinimized

MMORPG und die Realität

Ich habe, wie ein Teil meines Freundeskreises, Icewars gespielt. Ebenfalls beliebt bei uns: Das Inselspiel.

Warum also aufhören damit?

Online Rollenspiele erlauben etwas, was bisher kein Computerspiel bieten kann: man spielt gegen reale Gegner mit realen Einfällen und Ideen, nicht bloss gegen eine KI, bei der man nach einer Weile erahnen kann, was als nächster Zug folgen wird oder bei der man Tipps oder Kniffe herausfinden kann, die immer funktionieren. Gleichzeitig machen all diese Spiele meiner Meinung nach jedoch einen Fehler, den sie einerseits nur mit viel Aufwand korrigieren können, den andererseits Programmierer von herkömmlichen Spielen im Laufe der Jahre erlernt haben: Das Spiel darf nicht langweilig werden!

Nach meinem Ausstieg bei Icewars erfahre ich trotzdem noch Dies und Das vom Geschick der einzelnen Spieler meiner ehemaligen Allianz, vom Glück und Pech und anscheinend hat sich am Spiel selbst nicht viel verändert. Es gewinnt weiterhin derjenige, der mit den meisten und stärksten Schiffen angreift und einzelne Spieler oder kleine Allianzen sind lediglich Kanonenfutter für die Großen, die fast durchgehend kriegerisch eingestellt sind. Wer nicht von Anfang an dabei ist, hat schlechte Karten, groß zu werden ... alleine sowieso gar nicht.

Warum eigentlich nicht alleine? Scripts sind verboten, Automatisierungen sind fast überhaupt nicht vorhanden. Die Spieler sitzen, je nach Fortschritt, täglich Minuten bis Stunden vor dem Browser, nur um immer wiederkehrende Einstellungen wie Flottenbewegungen oder Rohstofflieferungen vorzunehmen. Nur wer in einer Allianz spielt und seinen Account auch mal ab und zu von anderen Spielern beobachten lässt, hat überhaupt eine Chance. Gerade bei Spielen, bei denen Angriffe an der Tagesordnung sind. Sonst kommst du wieder und wurdest in der Zwischenzeit gar mehrfach überfallen und ausgeraubt.

In herkömmlichen Aufbauspielen sind Automatisierungen, eingebaute Scriptsprachen oder eine Semi-KI Unterstützung für derartig öde Aufgaben an der Tagesordnung. Dies erlaubt es, sich ganz auf den Spielfluß zu konzentrieren und das Spiel macht wieder Spass. Bei einem MMORPG würde dies jedoch eine gewaltige Serverlast erzeugen, um eine dieser Lösungen zu verwirklichen. Rechenpower ist jedoch auch mit Kosten verbunden. Also werden wohl auch in Zukunft die Spieler die Arbeitstiere sein, aber da Onlinespiele modern und "In" sind und man sowieso auf gar keinen Fall schlechter als der andere, unbekannte Gegner sein möchte, wird dies billigend in Kauf genommen.

Die Deutschen und ihre Fahnen

Noch am Dienstag abend, als ich kurz vor dem Halbfinalspiel unterwegs war, hatte ungefähr jeder dritte PKW eine oder mehrere Deutschlandfahnen aufgesteckt. Was ist seitdem mit uns Deutschen passiert?

Die Deutsche Mannschaft wird "nur" 3. oder 4. bei der WM, ausscheiden kann sie nicht mehr.

Die Fahnen an den Fahrzeugen sind jedoch merklich weniger geworden, vielleicht noch jeder 10. fährt so etwas spazieren. <sarkasmus>Das ist wahrer Patriotismus!</sarkasmus>

Dafür wurde auf meiner bevorzugten Studentenplattform eine Userin, die "endlich vorbei" postete, unflätig beschimpft, niedergemacht und ihr Gästebuch mit teilweise üblen Beleidigungen überzogen. Das Thema Fußball für viele Deutsche ein Reizthema, aber zeigen wir nur solange Flagge, wie wir noch Weltmeister werden können? Oder zeigen wir Flagge, weil wir unsere Mannschaft unterstützen wollen?

Armes Deutschland.

Vortrag PostgreSQL

Stefan Schumacher hat an der FIN in Magdeburg seinen sehr guten Vortrag über das objektrelationale Datenbankmanagementsystem PostgreSQL gehalten.

Termin war der 03.07.2006, 19 Uhr, laut seiner Aussage waren mehr Zuhörer als auf dem Linuxtag anwesend ;-)

Die Vortragsunterlagen finden sich hier: http://net-tex.dnsalias.org/~stefan/nt/unix/postgresql.html