Skip to content

Das Stopp-Schild in meinem Blog

Wer derzeit mein Blog besucht, sieht zuallererst mal ein großes rotes Stopp-Schild auf einem schwarzen Hintergrund.

Der Inhalt - wer sich selbiges Schild mal anschaut - klärt den Besucher der Webseite darüber auf, dass dieser Besuch theoretisch strafrechtliche Ermittlungen gegen ihn nach sich ziehen wird. Derzeit noch theoretisch, weil wenn es nach den Plänen einiger Politiker geht, wird daraus schnell eine gängige Praxis. Konkret sollen Zugangsprovider einen Filtermechanismus installieren, wobei die Filterliste werktags vom BKA aktualisiert wird (arbeitet beim BKA am Wochenenede keiner daran, unsere Kinder zu schützen?). Der Inhalt der Filterliste - also die Liste der gesperrten Webseiten - ist geheim. Versucht jemand, so eine Webseite aufzurufen, soll er auf einer Stopp-Seite landen ähnlich der, die man eingangs in diesem Blog sieht. Die Zugriffe sollen vom BKA ausgewertet werden, schließlich hat dort jemand versucht, illegale Inhalte aufzurufen. Über die schwache Wirksamkeit der Sperren und die einfache Möglichkeit, selbige zu umgehen, mag ich mich an dieser Stelle nicht auslassen. Das wurde schon anderweitig zur Genüge getan.

Weswegen ich dieses Posting hier schreibe: bisher wurde ich von vielen Leuten auf diese Veränderung in meinem Blog angesprochen. Jedoch nicht etwa mit einem Spruch wie "sehe ich genauso" oder "du liegst da ganz falsch". Nein, die meisten Reaktionen sind in etwa: "Dein Blog ist kaputt." oder wenn es hochkommt: "Da kommt bloß ein großes rotes Schild!"

Beschäftigt sich niemand mit den Problemen? Lesen die Leute überhaupt noch, was ihnen der Browser zeigt?

Wären sich diese Besucher überhaupt darüber im Klaren, was ihnen passiert, wenn die Stopp-Seite real wäre? Selbst wenn der Link von einem Freund oder Bekannten kam, kann dies trotzdem Ermittlungen nach sich ziehen. Den Image-Schaden für jeden einzelnen in so einem Fall kann man gar nicht abschätzen, selbst wenn der Besuch der Webseite bloss Zufall war.

Was lernen wir daraus? Selbst die geplante Stopp-Seite des BKA wird die Leute nicht vom Besuch so einer Seite abhalten, weil die meisten nicht mal wissen, was ihnen dort gerade passiert ist. Statt dessen folgt ein "Reload" der augenscheinlich kaputten Seite und damit hat das BKA dann gleich zwei versuchte Seitenaufrufe. Deutschland wird nur noch aus Verbrechern bestehen, das nennt man dann Polizeistaat und eigentlich dachte ich, wir hätten genau so einen vor 20 Jahren abgeschafft.

  • Twitter
  • Bookmark Das Stopp-Schild in meinem Blog at del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • FriendFeed
  • Digg Das Stopp-Schild in meinem Blog
  • Bloglines Das Stopp-Schild in meinem Blog
  • Technorati Das Stopp-Schild in meinem Blog
  • Fark this: Das Stopp-Schild in meinem Blog
  • Bookmark Das Stopp-Schild in meinem Blog at YahooMyWeb
  • Bookmark Das Stopp-Schild in meinem Blog at Furl.net
  • Bookmark Das Stopp-Schild in meinem Blog at reddit.com
  • Bookmark Das Stopp-Schild in meinem Blog at blinklist.com
  • Bookmark Das Stopp-Schild in meinem Blog at Spurl.net
  • Bookmark Das Stopp-Schild in meinem Blog at Simpy.com
  • Bookmark Das Stopp-Schild in meinem Blog at blogmarks
  • Bookmark Das Stopp-Schild in meinem Blog with wists
  • wong it!
  • Bookmark using any bookmark manager!
  • Stumble It!
  • Identi.ca

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Malte Schirmacher on :

Also ICH finde diese Version des Stopschildes super! Eigentlich sollte jede Website es aufsetzen, denn es ist eine wahre Schande, dass unsere Regierung klammheimlich eine Zensur-Infrastruktur aufbaut und die Bevölkerung sich überhauptnicht darum kümmert.
Comments ()

Stefan on :

Ich weiß nicht, ob mein Firefox da nur ein Problem mit Cookies und/oder Javascript hat, aber bei jedem Klick auf Inhalte Deiner Seite kommt das Schild erneut hoch...
Comments ()

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.
Form options