Skip to content

Kein Service am Dienstag

Seit einigen Jahren trifft sich regelmäßig der Englisch Stammtisch in Glienicke/N. Mittlerweile ist der Kreis der Teilnehmer weit über unseren (nicht so) kleinen Ort hinaus gewachsen. Traditionell besuchen wir abwechselnd verschiedene Restaurants.

Anfangs haben wir uns Montags getroffen, aber recht schnell festgestellt, dass viele Restaurants Montags einfach mal geschlossen haben. Danach haben wir die Treffen auf Dienstags verlegt - aber stehen dabei vor dem gleichen Problem.

 

Continue reading "Kein Service am Dienstag"

Griechisches Restaurant Samos in Gommern

Und wieder einmal setzte er seinen Fuß vor die Tür, um ein neues Restaurant zu finden. Eines in dem er und seine Freunde noch nicht gewesen sind, auf das er eine Empfehlung aussprechen kann wenn es das nächste Mal heißt "Gehen wir heute abend Essen"?

Auf dem Rückweg von Schönebeck nach Hause hatte ich so gar keine Lust auf Abendessen daheim. Also ein kurzer Abstecher nach Gommern - dort ist mir beim Durchfahren schon einige Male ein Griechisches Restaurant aufgefallen. Heute nun haben wir dort angehalten und etwas gegessen.


Continue reading "Griechisches Restaurant Samos in Gommern"

Persepolis - Persisches Restaurant in Magdeburg

Es gibt einen Neuen in der Stadt! Ok, nicht ganz so dramatisch ... Frau fragte mich am Mittwoch, was wir Freitag Abend unternehmen wollen und ob wir Essen gehen. Meine Standardantwort dazu: wenn ihr ein neues Restaurant findet, dann gerne. Nach einigen Diskussionen bezüglich "Öh, schon wieder" und "aber bei den bekannten Restaurants weisst du was du hast" fand sich - oh Wunder - dann doch ein neues Restaurant.

In Sudenburg hat ein Persisches Restaurant - das Persepolis - in der Nähe des Kartoffelhauses aufgemacht. Als wir dort ankamen war das Restaurant noch leer - es war sehr früh am Abend. Wir wurden freundlich empfangen, kurze Zeit später trafen dann auch unsere Freunde ein. Die Auswahl der Speisen zog sich wie üblich in die Länge, da es viel zu erzählen gab. Der Kellner erklärte ausführlich was in den einzelnen Speisen enthalten ist, wie das schmeckt und warum dieses und jenes verwendet wird.

Das Essen selbst war vorzüglich, zwischendurch wurde auch noch Livemusik auf einer Setar gespielt. Auch wenn das Restaurant mit der Zeit immer voller wurde, hatte die Bedienung doch immer wieder Zeit um an unserem Tisch vorbeizuschauen. Das Eis als Nachspeise hat komischerweise nur mir geschmeckt, aber ich bin anscheinend mit den Speisen aus diesem Teil der Welt schon vertraut. Zum Schluß haben wir uns mit dem Kellner noch eine Weile über sein Land, die Kultur und das Essen unterhalten. Auch wenn es nicht auf der Speisekarte steht: er versprach mir das ich vor dem nächsten Besuch anrufen soll und er würde Hummus für uns zubereiten. Diese Spezialität habe ich auf meinen Reisen in den mittleren Osten kennen und lieben gelernt.

Fazit: Das Restaurant ist sehr zu empfehlen.

Seehof Restaurant in Netzen

Letzte Woche war kurzfristig ein Ausflug in die Bundeshauptstadt angesagt. Der Nachmittag und Abend wurde etwas länger und auf dem Rückweg aus der Stadt fand sich kein geeigneter Platz zum Essen. Die Autobahnen aus der Stadt heraus sind auch nur mit Rastplätzen und demzufolge Fastfood gesegnet.

Auf gut Glück bin ich dann von der A2 heruntergefahren und einer etwas versteckten Ausschilderung im nächsten Ort gefolgt die auf ein "Hotel & Restaurant" hinwies. Diverse verwinkelte Straßen später befanden wir uns am See und beschlossen, dass das Restaurant von außen keinen schlechten Eindruck macht. Also nichts wie rein.

Wir wurden freundlich empfangen und die Kellnerin lauschte unserem Sohnemann, wie er einen Tisch zum Essen bestellte. Der Gastraum ist weitläufig und schön eingerichtet, die Speisekarte bietet typisch deutsche Gerichte. Das Essen selbst war sehr lecker und die Bedienung hat sogar die englische Bestellung verstanden - damit der Sohn nicht mitbekommt was es als Nachspeise gibt ;-)

Alles in allem erwartet man nicht, so versteckt in einem kleinen Ort ein so gutes Restaurant zu finden. Das angeschlossene Hotel testen wir ggf. ein anderes Mal. Nur die Tauchbasis am See ist nicht vorhanden - aber das ist zu verschmerzen.

Chinesisches Restaurant "Goldene Burg" in Magdeburg - zum Zweiten

Da wurde ich gestern abend durch eine Verkettung unglücklicher Missverständnisse dazu bewegt, die "Goldene Burg" in Magdeburg wieder einmal zu besuchen. Das war nun der dritte Ausflug dorthin und in den letzten 3 Jahren hat sich die Situation dort nicht verbessert - ganz im Gegenteil. Das Restaurant macht mittlerweile den Eindruck eines Schnellimbiss, völlig auf Massenabfertigung ausgelegt.

Zuerst einmal gibt es dort viel zu viele Tische, alles ist sehr eng zusammengestellt. Selbst im Gang steht noch ein Tisch für zwei Personen, wo wirklich jeder Besucher auf dem Weg zum Buffet und zurück direkt neben dem Tisch entlang läuft. Wie man da vernünftig Essen will - keine Ahnung. Dekoration oder Raumteiler findet sich weiterhin nur sehr spärlich, einzig ein paar Bilder an der Wand. Durch fehlende Raumteiler und ein "Großraumessbereich" ist die Lautstärke dementsprechend hoch - soll ich jetzt glücklich oder traurig sein, das es keine Musik gab?

Das Buffet selbst ist für die Menge an Plätzen viel zu klein, die Leute stehen durch das halbe Restaurant Schlange. Natürlich direkt neben den Tischen, die strategisch im Gang platziert wurden. Im Salatbuffet finden sich eine Menge Zutaten die anscheinend direkt aus der Dose kommen. Das Speiseeis wird direkt in der Metro-Großpackung abgestellt, das macht das alles natürlich sehr ansehnlich.

Für Fertiggerichte ist das Essen eigentlich zu teuer, für die Kochshow war nur ein Koch anwesend und wieder standen die Leute Schlange. Kellner gab es auch nicht genügend, die leeren Teller standen rund 40 Minuten auf unserem Tisch. Oh, und die Auswahl an Glückskeksen scheint auch arg eingeschränkt zu sein - oder warum gab es den gleichen Spruch gleich drei Mal an unserem Tisch?

Bleibe dabei: für ein schnelles Mittagessen ist das ok, Abends möchte man woanders hingehen.

Taverne Sirtaki in Siegburg

Nach dem die FrOSCon zu Ende war, blieb noch das Problem des Abendessens. Schließlich stand für die meisten aus dem PostgreSQL Team noch eine längere Heimreise an. Das Problem wurde wie üblich dadurch gelöst, das ein Restaurant in der Nähe ausgesucht wurde.

Diesmal fiel die Wahl auf die Taverne Sirtaki in Siegburg - zufälligerweise nur ein paar Häuser weiter von dem Steakhaus, das wir am Abend zuvor besucht hatten. Eine Reservierung war telefonisch auch schnell erledigt, so das wir zu sechst gegen 19 Uhr hungrig dort ankamen.

Die erste Ernüchterung folgte, als die Kellnerin meinte, das gerade kein Gyrosspieß mehr im Grill wäre - es würde ca. 15 Minuten dauern. Die zweite Ernüchterung folgte, als wir nach ca. einer Stunde so langsam sämtliche Vorspeisen verzehrt hatten und immer noch auf das eigentliche Essen warten mussten. Die Personen am Nachbartisch kamen einige Zeit nach uns an, hatten ihr Gyros jedoch einige Zeit vor uns.

Alles in allem war das Essen sehr trocken, Soßen oder ähnliches wurde nicht serviert und nachträglich bestellen würde noch länger dauern.

Zu allem Überfluß kamen wir dann gegen 21 Uhr aus dem Restaurant - viel später als eigentlich vorgesehen. In diesem kleinen Kaff dieser kleinen Stadt Siegburg machen dann auch die Eis-Cafes schon um diese Zeit zu, so das ich ohne vernünftigen Nachtisch heim fahren musste.

Steakhaus "Zum Heißen Stein" in Siegburg

Die FrOSCon am letzten Wochenende ist eine sehr gut besuchte, wenn auch völlig irrelevante Veranstaltung.

Das PostgreSQL Team hat es sich zur Tradition gemacht, das Abendessen außerhalb einzunehmen, um in Ruhe diskutieren zu können. Später sind wir dann wieder auf der Party.

Dieses Jahr haben wir am Samstag abend das Steakhaus "Zum Heißen Stein" in Siegburg besucht.

Die Anleitung auf der Webseite und der Speisekarte war zuerst etwas ungewöhnlich: "Sie braten sich Ihr Steak selbst". Demzufolge bekam man dann sein Essen (zumindest das Fleisch) auch roh vorgesetzt, dazu gab es einen quadratischen, sehr heißen Stein. Man konnte sich sein Essen dann in passende Scheiben zurechtschneiden und selbst nach Wunsch anbraten.

Die Zutaten waren dann alle schon fertig zubereitet und der genussvollen Nahrungsaufnahme stand nichts mehr im Weg.

Björn: da hast du eine gute Wahl getroffen ;-)

Brasserie Blanc in Oxford

I promised Dave to blog about this Brasserie - and now I see, that he did not even bother to blog about CHAR(11) ;-)

Was a bit early to the conference and visited Dave's home near Oxford. Among some drinks in the evening we also went to Oxford and enjoyed dinner. Actually, we had to walk around quite a bit, because every good restaurant in the city was fully overcrowded and people were waiting outside in lines.

En route we also found some bookshops and I stocked up with some more english-language books - hard to find most of them in Germany.

Finally we found the Brasserie Blanc in a side street and after a short waiting time we got seated. The food was very french, not too much, but very adequate and tasty. Have to say: seldom had a better dinner.

Later we went to a pub and enjoyed more drinks ;-)

Restaurant Pegasos in Magdeburg

Ist eine Weile her, das ich hier über ein Restaurant berichtet habe. Ich gelobe Besserung ;-)

Vor kurzem wollten wir mal wieder auswärts Essen gehen. Wie üblich habe ich darauf bestanden, ein Restaurant herauszusuchen, in dem wir noch nicht waren. Nach einigem Hin und Her und etwas Suchen fiel die Wahl dann auf das Restaurant Pegasos in Magdeburg Sudenburg.

Von außen macht das Restaurant einen netten Eindruck. Einzig das Blatt Papier an der Tür mit dem Hinweis, das "heute" keine EC-Karten Zahlung möglich ist, sieht schon etwas abgehangen aus. Im Restaurant selbst ist es auch angenehm, ein Kellner führte uns sofort zu einem freien Tisch (viele gab es davon nicht mehr) und brachte uns die Karte.

Unüblich für viele Restaurants in Magdeburg wurden wir während unseres Aufenthalts mehrfach gefragt, ob alles in Ordnung ist und ob wir noch etwas wünschen.

Das Essen war soweit in Ordnung, allerdings würden sich Kroketten aus dem Ofen besser machen als im Fett gebraten. Da schmeckt man einfach den Unterschied. Die Metaxasauce auf unseren Essen hat uns beiden nicht geschmeckt - aber das ist wohl eine persönliche Meinung.

Fazit: kann man hingehen, aber das nächste Mal bestehe ich sowieso wieder auf einem anderen Restaurant ;-)

Steakhouse im Timmendorfer Strand

Wenn wir schon mal hier sind, warum nicht abends irgendwo Essen gehen? Beim Spaziergang durch die Stadt am Silvesternachmittag fiel uns das Steakhouse auf. Aus Magdeburg sind wir da leckere Sachen gewöhnt. Also hinein und einen Tisch für Neujahr abends bestellt.

Zur reservierten Zeit waren wir etwas zu früh, aber kein Problem: wir waren fast die einzigen Gäste - es war auch noch zu früh für Abendessen.

Das Personal war sehr freundlich und aufmerksam, hat sogar ein Malbuch und Stifte für unseren Kleinen gebracht.

Die Speisekarte las sich gut, meine Frau und ich haben uns je ein Steak mit einigen Beilagen bestellt, der Sohnemann bekam ein Gericht von der Kinderkarte.

Beim Essen haperte es dann jedoch, alle drei Gerichte waren nicht wirklich heiß, sondern im Gegenteil nur noch lauwarm. Bis wir dann aufgegessen hatten war der Maiskolben, den meine Frau sich bestellt hatte, z. B. schon komplett kalt. Da wir zwar nicht mehr die einzigen Gäste waren aber noch nicht wirklich viel los war, sollte das in der Küche nun wirklich kein Stress gewesen sein.

Da wir erst mal keinen weiteren Ausflug zum Timmendorfer Strand planen, erübrigt sich die Frage, ob wir hier wieder hingehen werden.