Chemnitzer Linux-Tage 2024 - Rückblick

Posted by ads on Wednesday, 2024-03-20
Posted in [Events][Linux]

Die Chemnitzer Linux-Tage 2024 sind vorbei, Zeit für einen Rückblick. Was habe ich gesehen, gelernt und erlebt.

Wie seit vielen Jahren waren wir wieder auf den Chemnitzer Linux-Tagen. Dieses Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto “Zeichen setzen”. Das passt meines Erachtens ganz gut in die heutige Zeit, egal wohin man schaut.

Zeichen setzen - Chemnitzer Linux-Tage 2024
Zeichen setzen - Chemnitzer Linux-Tage 2024

Parallel dazu haben wir festgestellt dass Junior seit kleinauf dabei ist: anfangs im Kinderwagen, dann zwischen den Ständen herumgelaufen, später begeisterter Nutzer des KinderParadieses (KiPa), dann Helfer im Kipa und seit letztem Jahr mit eigenen Vorträgen. Macht sich.

Andrea hat seit dem letzten Jahr die Leitung des KiPa übernommen und ist dort das ganze Wochenende voll eingespannt. Das kam auch im make CLT Vortrag am Sonntag abend zur Sprache.

Anfahrt am Freitag

Unsere Anfahrt zu den CLT 24 begann schon am Freitag nachmittag in Berlin. Schnell Kind und Frau (in der Reihenfolge) eingesammelt und dann ging es auf die Autobahn. Unterwegs gab es noch kurz Geschichtsunterricht als wir am Tempelhofer Feld vorbei gefahren sind. Ungefähr 3.5 Stunden später standen wir ohne viel Stau vor dem Hörsaalgebäude.

Andrea hat sich um den Aufbau des KinderParadieses (KiPa) gekümmert, während ich schnell das Hotel einchecken war.

KinderParadies
KinderParadies

Im Gebäude waren schon viele fleißige Helfer am Aufbauen, ebenfalls waren diverse Aussteller und Projekte schon vor Ort. Es versprach wieder eine gute Veranstaltung zu werden.

Abends waren wir noch im Wenzel mit Bekannten verabredet. Die böhmische Speisekarte kann man wie immer empfehlen, der “Meter Bier” wurde auch geleert. Die Hauptspeise bestand - natürlich - aus Eis (andere Ansicht).

Samstag

Samstag früh war noch schnell der Rest der Aufbauten im KiPa zu erledigen, unter anderem die beliebte Rutschbahn. Dort sieht man das ganze Wochenende Kinder spielen. Die Rutsche sowie weiteres Spielzeug kommt von der Kindervereinigung Chemnitz und kann dort für eigene Veranstaltungen ausgeliehen werden.

Rutschbahn mit Tux
Rutschbahn mit Tux

In der Zwischenzeit konnte man die Schlange vor dem Einlass sehen: ging zurück über den ganzen Vorplatz bis zur Straße. Kann jedem nur empfehlen sich nächstes Jahr ein Ticket online zu kaufen!

Dann hatte Junior seinen Vortrag zum Thema OpenShot. Nach anfänglichen Audioproblemen lief alles und der Vortrag hatte viele Besucher und viele Fragen. Slides folgen noch, schaut in ein paar Tagen noch mal vorbei.

Pascal bei seinem OpenShot Vortrag
Pascal bei seinem OpenShot Vortrag

Am Nachmittag war mein Vortrag zum Thema “Geokoordinaten in PostgreSQL mit OpenStreetMap auflösen” dran. Neben diversen Fragen habe ich außerdem den Hinweis bekommen die Adressen der Deutschen Botschaften doch einmal mittels Informationsfreiheitsgesetz anzufragen. Wer sich wundert: diverse Botschaften befinden sich - laut Webseite des Auswärtigen Amtes - irgendwo im Atlantik. Die Slides des Vortags finden sich hier.

Nachmittags wollte ich einen Spaziergang machen - natürlich fing es an zu regnen. Nicht dass wir mal irgendeine CLT mit nur schönem Wetter haben!

Abendveranstaltung

Abends gab es für alle Helfer und Organisatoren eine Veranstaltung in der Mensa. Diese wurde mit Tanz und Musik durch TIME for you aus Chemnitz begleitet.

TIME for you Chemnitz
TIME for you Chemnitz

Sonntag

Das Programm am Sonntag begann eine Stunde später - länger schlafen!

Für meinen Teil war ich mit meinem zweiten Vortrag über die Erfahrungen aus den Interviews mit der PostgreSQL Community dran. Das ist kein technischer Vortrag sondern zeigt viele Details aus dieser Community, wo man Leute findet, wie man am besten mit der Entwicklung anfängt und vieles mehr. Die Slides des Vortags finden sich hier.

Habe noch einige Vorträge besucht, dazu jedoch später mehr.

Gegen 18 Uhr war Schluß, schnell das KiPa abbauen, alles zusammenstellen, den Raum ausfegen und danach waren wir schon fast auf dem Heimweg. Noch schnell Abendessen im Schnizz Restaurant, man will ja nicht unterwegs Hunger bekommen!

Vorträge

Die meisten Vorträge der CLT wurden aufgezeichnet, daher kann ich mir einige Vorträge die mich interessieren auch daheim in Ruhe anschauen. Manchmal möchte man aber mit der/dem Vortragenden sprechen oder Fragen stellen, dann macht es Sinn direkt zum Vortrag zu gehen.

Schwarze Kunst. Wege zum druckfertigen Werk (Frank Hofmann)

Frank zeigt in seinem Vortrag worauf man achten muss wenn man ein eigenes Buch (zum Beispiel über Print-on-Demand) oder andere Drucksachen veröffentlichen möchte. Dazu gibt es diverse Tools und Möglichkeiten in LaTeX, muss man halt nur wissen wie man das am besten macht. Bei meinem Buch hat das damals alles der Verlag übernommen, so dass ich da keine großen Einblicke hatte.

Neues von Shotcut (David Kastrup)

David zeigt in seinem Vortrag einige Neuerungen des Videoeditors Shotcut anhand einer Demo.

Building an open managed PostgreSQL service (Burak Yucesoy)

Burak hat seinen Vortrag auf Englisch gehalten und gibt Einblicke worauf man achten muss wenn man einen Cloud Service für Datenbanken - in diesem Fall PostgreSQL - bereitstellen möchte. Da gibt es einige Fallstricke und Probleme die man beachten muss, andernfalls haben weder Betreiber noch Kunden viel Freude an dem Service. Interessanterweise sind das die gleichen Probleme die wir bei meinem Arbeitgeber ebenfalls sehen.

Burak Yucesoy - Building an open managed PostgreSQL service
Burak Yucesoy - Building an open managed PostgreSQL service

Aussteller

Viele Aussteller haben sich richtig Mühe gegeben um ihren Stand attraktiv zu gestalten:

  • Wer Daniel am Ansible Stand davon überzeugen konnte dass Ansible nicht ausreichend als Automatisierungstool ist, konnte mit einem coolen Merchandise Artikel heim gehen.
  • Der cyber4EDU e. V. hat Projekte zur Digitalisierung an Schulen vorgestellt, passend dazu zeigt die Schulserverlösung „Linuxmuster.net“ wie man digitale Plattformen für Schulen bereitstellen kann.
  • Python war sowohl mit der Leipzig Python User Group und dem Python Software Verband e. V. vertreten, wie auch mit der Python Academy.
  • Diverse Open Source Betriebssysteme waren vertreten: Debian, Haiku, illumos, NixOS, openSUSE, RIOT-OS, Siduction Linux, Ubuntu.
  • Am Holarse Stand konnte man Spiele unter Linux ausprobieren, was reichlich genutzt wurde. Der Stand war immer gut besucht.
  • Nebenan hat TUXEDO seine Linux Laptops angeboten (dieser Artikel wurde auf so einem Laptop geschrieben).
  • Und daneben hat das Linux Professional Institute (LPI) seine Schulungen und Zertifizierungen vorgestellt. Leider war dort dieses Jahr der große Tux nicht mit dabei.
  • Der Chaostreff Chemnitz hat diverse alte Geräte mitgebracht, die alle noch funktionieren. So unter anderem einen C64 und einen KC 87. Habe festgestellt dass ich eigentlich fast alles über BASIC vergessen habe - das ist die Programmiersprache des C64.
  • Der Stand mit den Kamerawagen für die H0-Modelleisenbahn zeigte eine Eisenbahn und darauf ein Kamerawagen, der live Bilder übertragen hat. Das ganze wird über einen selbst gedruckten Aufsatz und einen Raspberry Pi realisiert, der über die Schienen mit Strom versorgt wird. Schaut cool aus!
  • Secunet hat einen Hacking Wettbewerb angeboten, bei dem man 17 verschiedene Schwierigkeitsstufen knacken musste. Einige haben dies im Laufe des Wochenendes geschafft.
  • Bei Plus.Line konnte man seine Fähigkeiten im Golf spielen demonstrieren.
  • Thomas Krenn, Data Reverse und die ASPICON haben Gewinnspiele angeboten, teilweise mit mehreren Verlosungen.
  • TUXEDO hat neue Esc-Tasten mit Tux drauf angeboten, allerdings übernimmt man keine Garantie falls jemand den Laptopdeckel schließt und die neue Taste das Display zerstört ;-)
  • Die Deutsche Bahn hat Kamerafahrten aus dem Triebwagen gezeigt.
  • Hetzner zeigte einen der Server die im Rechenzentrum verbaut werden.
  • Heinlein demonstrierte die Open Source Videokonferenzlösung OpenTalk.
  • Data Reverse hat eine Popcorn-Maschine mitgebracht, von der Junior wohl reichlich Gebrauch gemacht hat

Es gab noch viele weitere Aussteller, das sind die Highlights die mir aufgefallen sind. Schaut einfach selbst wer noch alles da war.

Change my Mind - Ansible
Change my Mind - Ansible

Esc-Taste TUXEDO
Esc-Taste TUXEDO

Aus aller Welt

Wie üblich gab es eine Karte auf der sich die Besucher eintragen konnten, wo sie herkommen. Die Karte hat sich im Laufe des Wochenendes gut gefüllt:

Besucher aus Deutschland
Besucher aus Deutschland

Eine zweite Karte zeigt Europa, für die internationalen Besucher:

Internationale Besucher
Internationale Besucher

Neben den Besuchern aus Europa wurden noch folgende Länder aufgeführt:

  • Kolumbien
  • Portugal
  • Japan
  • Ukraine
  • Frankreich
  • Russland
  • Syrien
  • Lettland
  • Piratenschiff (wo ist das eigentlich?)

Catering Tage

Parallel zu den Linux-Tagen finden traditionell die Catering-Tage statt. In der Mensa gab es leckeres Essen.

Catering-Tage: Teilchen essen
Catering-Tage: Teilchen essen

Am Samstag gab es für mich Pasta, am Sonntag Eintopf mit Würstchen.

Das Catering hat sich sehr hervorragend um die Verpflegung der Helfer im Hörsaalgebäude gekümmert.

Nur der Monitor in der Mensa hat schon recht früh Feierabend gehabt:

Monitor müde
Monitor müde

Lötworkshop

Im Lötworkshop konnten Jung und Junggebliebene Bausätze löten und mit nach Hause nehmen. Das ist sowohl für Anfänger geeignet um ein Gefühl zu bekommen wie man lötet, als auch für Fortgeschrittene die sich an kompliziertere Modelle wagen konnten. Jeder Bausatz war einmal fertig aufgebaut, so dass man sehen konnte woran man sich wagt.

Lötworkshop Bausätze zur Auswahl
Lötworkshop Bausätze zur Auswahl

Unter anderem standen folgende Bausätze zur Auswahl:

  • Dino
  • 3 in Reihe
  • Fledermaus
  • Münzwurf
  • Kürbis
  • Kinderzimmer-Alarm
  • Metronom
  • Radio (das Vorführmodell war auf einen Sender eingestellt)
  • Orgel
  • Roulette
  • Polino
  • Geist
  • binäre Uhr
  • LED-Würfel
  • Glücksrad
  • Würfel-Klemme
  • Ultraschall-Abstandswarner
  • Würfel
  • Gold Cap LED-Leuchte
  • Zufallsblinker
  • LED-Uhr
  • Atomino
  • Licht Sender und Empfänger
  • Theremin
  • uTa Lampe
  • Morsetaste
  • Metalldetektor
  • Ewiger Blinker
  • Reaktionstaster
  • Klammer
  • Herzklopfen
  • Brain Game
  • Happy Face

Wie man sieht ist für jeden etwas dabei.

Ansteckklammer mit LEDs
Ansteckklammer mit LEDs

Spaziergang

Sonntag mittag bin ich nach dem Mittagessen in Richtung Stadtzentrum spazieren gegangen. Dabei ist mir aufgefallen dass leider rund um die TU nichts los ist. Keine Cafes, keine Restaurants, keine Parks, nichts offen. Für einen Ausflug in die Gegend gibt es keinen Grund.

Dazu kommt noch so eine Steinsammlung vor einem Wohnhaus:

Steine vor einem Wohnhaus
Steine vor einem Wohnhaus

Warum macht man daraus nicht wenigstens einen Rasen um das etwas grüner zu gestalten?

Fahrrad Box

Vor dem Hörsaalgebäude steht eine grüne Fahrradbox, in der man sein Fahrrad und andere Wertsachen einschließen kann. Die gesamte Box ist nicht viel größer als der Parkplatz für einen einzelnen PKW, aber fasst 16 Fahrräder in 2 Etagen.

Fahrradbox
Fahrradbox

Die Preise sind sehr moderat, 0.05€ für die ersten 40 Minuten, weitere 0.05€ für jede weitere 20 Minuten. Oder maximal 1.75€ für 25 Stunden.

1.75€ * 16 = 28€: auf einem einzelnen Stellplatz für einen PKW können stattdessen 16 Fahrräder sicher parken. Und preislich kann der Anbieter mehr Umsatz machen als mit einem PKW.

Webseite der Stadt

Bei meinem Spaziergang ist mir etwas Müll aufgefallen, das wollte ich bei der Stadt melden. Leider war das Zertifikat der Webseite abgelaufen. Das wurde jedoch nach dem Hinweis noch im Laufe des Nachmittags repariert, Respekt wer da so schnell an einem Sonntag reagiert hat!

Rückfahrt

Auf der Rückfahrt nach Berlin hatten wir ganz viel Spaß mit unserem Auto.

Während ich von der A4 auf die A13 abgebogen bin, war das Navi im Golf 8 der Meinung doch weiter auf der A4 zu fahren.

Navi befindet sich auf der A4
Navi befindet sich auf der A4

Was zur Folge hatte dass das Navi bei jeder Kurve auf der A13 versucht hat die aktuelle Position dem anzupassen wo es denkt dass es sich befindet. Inklusive Rastplätzen, Dörfern, einem Flughafen, Landstraßen und Felder. Das ist insoweit unschön als dass der Tempomat dann vom Navi “gesagt” bekommt wie schnell man da fahren darf - und entsprechend die Geschwindigkeit runter regelt. Musste ich also ausschalten und zwei Stunden ohne Tempomat fahren. Habe mich schon sehr an den Tempomat gewöhnt und möchte den eigentlich nicht mehr missen, speziell für so lange Fahrten.

Zwischendurch ist das Navi über die Grenze nach Polen gefahren:

Grenze zu Polen
Grenze zu Polen

Und als ich das Auto daheim in Berlin in der Tiefgarage abgestellt habe, hat das Navi es bis Legnica geschafft:

Navi befindet sich in Legnica, nicht in Berlin
Navi befindet sich in Legnica, nicht in Berlin

Nachdem der Golf eine Nacht über dem Problem geschlafen hat, kann ich allerdings hinzufügen dass beim nächsten Ausfahren aus der Tiefgarage wieder die richtige Position in Berlin gefunden wurde.

Radio mit KI

Radio RSA macht jetzt auf Künstliche Intelligenz, jedenfalls für die Verkehrsmeldungen. Mir ist nur nicht ganz klar wobei das helfen soll. Auf der Webseite finde ich dazu nichts was das im Detail erklärt. Falls ihr das wisst, könnt ihr ja auf das Mastodon-Posting antworten und mir das mitteilen. Danke.

Cappuccino

Dieses Jahr gab es keinen Kaffeestand auf den CLT, also auch keinen Cappuccino für mich. Und wie gesagt, keine Cafes in der Gegend. Der Bäcker der sich gegenüber dem Hörsaalgebäude befindet, war leider das ganze Wochenende geschlossen. Hat wohl seine Zeiten an der TU ausgerichtet, davon haben aber die Anwohner leider nichts.

Andere Berichte über die CLT

Und viele Berichte mehr unter #clt24 und #clt2024.


Categories: [Events] [Linux]

Share: