ads' corner

Keine Kindergartenplätze verfügbar, jedenfalls nicht in Magdeburg

Wir hatten in 2009 ja schon unseren Spaß, als wir eine Kinderkrippe für unseren Sohn gesucht haben. Trotz großspuriger Aussagen der Politik und vorhandener Gesetze kommt davon wenig beim Bürger an.


Vernünftiges Kinderspielzeug

Unser Sohn kommt nun langsam in das Alter, in dem er mit allen Gegenständen in seiner Reichweite spielen möchte. Zusätzlich kann er krabbeln und zieht sich bereits selbstständig auf die Füße, das erhöht natürlich seinen Aktionsradius ungemein. Das ist manchmal ein kleines bischen nervig, weil man ggf. nicht alles in Sicherheit bringen kann oder möchte. Aber nichtsdestotrotz ist es interessant, ihm zuzusehen und mit ihm zu spielen.

In den letzten Tagen ist mir beim Spielen aufgefallen, dass er zwar gern Spielzeug in die Hand nimmt und auch mal wieder zur Seite packt, allerdings keinerlei Interesse daran hat, verschiedene Spielzeuge zu kombinieren. Jedes Teil wird für sich betrachtet und behandelt.


Kleinkinderbetreuung für die arbeitende Bevölkerung: Deutschland ein Trauerspiel

Vor knapp 5 Jahren wurde das Tagesbetreuungsausbaugesetz beschlossen, mit dessen Hilfe die Anzahl der zur Verfügung stehenden Betreuungsplätze für Kinder unter 3 Jahren massiv ausgebaut werden sollte. Von den Zielen des TAG wurde anscheinend noch nicht sehr viel umgesetzt. Die Situation, einen Kinderkrippenplatz in Magdeburg zu erhalten, ist jedenfalls erbärmlich schlecht. Die Eltern melden sich teilweise schon in den Betreuungseinrichtungen an, sobald sie wissen, das Nachwuchs ansteht - und selbst dann kann ihnen kein Platz ab dem zweiten Lebensjahr zugesichert werden (nach 18 bis 20 Monaten Wartezeit).


Versprecher

Meint ihr Cousin heute zu meiner Frau: “Säugst du noch?”

Obwohl dies im Grunde genommen richtig ist, kann man das sicher auch höflicher ausdrücken ;-) Jedenfalls war ihm das dann peinlich g


Noch ca. zwei Monate

Noch ca. zwei Monate dauert es mit unserem Nachwuchs. Wir sind hoffentlich gut vorbereitet:


Es wird Zeit für einen Namen

Gestern war wieder ein Termin beim Frauenarzt angesagt. Mittlerweile wird auch ein CTG geschrieben, welches kleine Beeinträchtigungen zu Papier brachte, ist jedoch nichts ernstes. Details plus ein Ultraschallbild als Hinweis auf das voraussichtliche Geschlecht gibt es wie gehabt im Blog meiner Frau.

Jetzt wird es wirklich Zeit die Namensliste auf unserem Fileserver zu vervollständigen und aus unseren Vorschlägen einen Namen auszuwählen.


Die Versorgung für die Väter ist gesichert

Beim Besichtigungstermin in der Kinderstation eines örtlichen Krankenhauses wurde auch gefragt, wie es um die Versorgung der Väter während der Geburt im Kreissaal steht. Nun, die anwesende Kinderärztin wusste uns zu beruhigen: die abklappenden Männer werden nach draußen vor die Tür geschleppt und dort hingelegt - wahrscheinlich/hoffentlich auf eine Liege und nicht direkt vor die Tür ;-)

Da bin ich ja beruhigt g


Baby inside

Habe unterwegs ein nettes T-Shirt gefunden, das zu unserer aktuellen Familiensituation passt:


Baby gesehen

Etwas verspätet durch unseren Umzug hat meine Frau das nächste Ultraschallbild in Ihr Blog gestellt. Dieses Mal - aufgrund des Wechsels des Frauenarztes - durfte ich ebenfalls im Behandlungszimmer sein und unser Kind sehen. Arme, Beine sowie der Kopf sind gut zu erkennen. Bei der Feindiagnostik einige Wochen später waren dann auch alle anderen Körperteile und -organe gut zu erkennen.


Jetzt auch offiziell ohne Name

Unser Nachwuchs hat innerhalb seiner kleinen Familie jetzt auch offiziell die Bezeichung “Projekt ohne Namen” erhalten - jedenfalls bis uns etwas eingefallen ist. Offiziell wird dieser Status jedoch bis zur Geburt so bleiben: wir möchten vermeiden, dass sich irgendwelche Spitznamen finden (Krümelchen, Würmchen, Würstchen, Zwerg, Krümel, Püppy, Schnecke, Gummibärchen) und dann auch über die Geburt hinaus benutzt werden. Dann lieber das Kind nach der Geburt gleich beim richtigen Namen nennen.